Pflanzenmesse in Essen: Harte Zeiten für Topfpflanzen

Der neue Rasenmäher und die gemütlichen Outdoormöbel stehen derzeit ganz oben auf den Wunschlisten vieler Garten- und Balkonfreunde. Lebendes Grün wie Topfpflanzen ist dagegen weniger gefragt. Die grüne Branche trifft sich in Essen zur Pflanzenmesse IPM.


Floristen stellen auf der IPM in Essen neue Blumen-Trends vor. Die Bundesbürger gaben im vergangenen Jahr für Blumen und Zierpflanzen etwas weniger aus als im Vorjahr. Foto: Roland Weihrauch

Schwere Zeiten für Usambaraveilchen, Begonie & Co.: Während die grüne Branche im vergangenen Jahr weiter wachsen konnte, ging der Absatz von Topfpflanzen deutlich zurück.

Vor allem Zimmerpflanzen müssen derzeit nach Beobachtungen der Branche um ihren angestammten Platz auf den Fensterbänken bangen. Ein deutliches Plus konnten dagegen die Anbieter von Garten- und Balkonmöbeln verbuchen. Daneben sei Zubehör für das grüne Wohnzimmer wie Sonnenschutz ebenso gefragt wie neue Gartenmaschinen, berichtete der true (IVG).

Das Thema «Zimmergarten» sei nicht mehr so modern wie noch vor einigen Jahren, berichteten die IVG-Experten. Volle Fensterbänke mit verschiedensten Zimmerpflanzen seien heute eher selten zu finden. Architekturtrends bei Neubauten wie bodentiefe Fenster führten zudem oft zu einem Verzicht auf die klassische Fensterbank. Wenn trotzdem noch lebendes Grün gefragt sei, könnten vor allem besonders pflegeleichte Exemplare wie Kakteen punkten.

Rund 104 Euro gaben die Bundesbürger im Durchschnitt im vergangenen Jahr pro Kopf für Blumen und Zierpflanzen aus. Das waren etwa drei Euro weniger als noch im Jahr 2014. Mit jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben von 37 Euro blieben dabei die Ausgaben für Schnittblumen nahezu unverändert.

Beim lebenden Grün konnten sich lediglich die Züchter von Stauden und Kräutern über eine steigende Nachfrage freuen. Insgesamt ging der Markt für Pflanzen nach Informationen des true (ZVG) im vergangenen Jahr jedoch um knapp zwei Prozent auf rund 8,5 Milliarden Euro zurück.

Nachholbedarf sieht die Branche bei der Ausgabefreudigkeit der Deutschen zum Muttertag. Trotz im vergangenen Jahr gestiegener Ausgaben können sich französische Mütter nach den Branchenzahlen mit einem Durchschnittsbon von 28 Euro europaweit offenbar über besonders dicke Blumensträuße freuen.

Erst mit einigem Abstand folgten im vergangenen Jahr die Niederlande und Deutschland, wo Söhne und Töchter für den Blumengruß mit durchschnittlichen Ausgaben von 21 Euro, beziehungsweise 19 Euro, deutlich weniger tief in die Tasche gegriffen hätten.

Dabei wurde in Deutschland immer mehr Grün und Gartenzubehör im Internet bestellt. Nach einem Umsatzplus um 20 Prozent im Jahr 2014 kletterte der E-Commerce-Umsatz der Branche im vergangenen Jahr weiter um 13,8 Prozent auf die neue Rekordmarke von 597 Millionen Euro.

Von Dienstag bis Freitag (26. bis 29. Januar) werden bei der true 1585 Aussteller aus 48 Nationen neue Trends der grünen Branche zeigen. Die Messe ist nur für Fachbesucher geöffnet.

true

true

true

true

Garten

Heikle Aussaat der Wurzelpetersilie

Das Keimen der Samen der Wurzelpetersilie ist eine heikle Phase in der Entwicklung der Pflanze. Der Beetboden sollte oberflächlich abgetrocknet, darunter aber noch feucht sein, raten d...

Lebende Steine: Die Anpassungskünstler der Pflanzenwelt

Diese Pflanzen sind wirklich bizarr: Es wirkt, als tragen Kieselsteine hübsche Blüten. Die sogenannten Lebenden Steine sind kleine Wunder der Natur, die dank ihrer dicken rundlich...

Feines Wurzelgeflecht zeigt gute Qualität der Pflanze an

Wer an seinen Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon lange Freude haben möchte, sollte auf Qualität achten. Doch woran erkennt man kräftiges Wachstum? Der Verbraucherinformationsdienst...

Lavendel zwischen Frost und erstem Austrieb schneiden

Der Lavendel ist äußerst genügsam. Maximal einmal pro Jahr braucht er eine Düngung mit Kompost oder Dung. Aber zurückgeschnitten werden sollte er zur richtigen Zeit. Dann ist eine voll...

Kleine süße Blüten in Felsspalten: Der Steinbrech im Garten

Sie zieren ursprünglich die Felsspalten im Gebirge - und das macht den Steinbrech zur perfekten Pflanze für die so beliebten Steingärten ums Haus. Das Schöne: Einige Arten kommen ...

Statt Bodenanalyse: Unkraut zeigen Mangel an

Unkraut ist der Feind des Hobbygärtners. Dabei kann es ihm auch helfen. Denn wachsen viele der eigentlich nicht im Garten gewollten Pflanzen an einem Standort, deutet das auf...

Mini-Sorten und schwachwüchsige Pflanzen fürs Urnengrab

Ein Urnengrab bietet nur wenig Raum für die Bepflanzung. Daher sind hier üppig wachsende Pflanzen fehl am Platz. Geeignet sind etwa zarte Gewächse wie Zwergmispel oder Mini-Elatior-Beg...

Fast ohne Erde - Gärtnern auf Strohballen

Der Anblick ist merkwürdig: Auf einem Ballen Stroh wachsen Tomaten, Erdbeeren, ein paar Blumen und prächtige Salate. Die Unterlage ist vor allem für Stadtgärtner interes...

Cool bleiben: Gartentipps gegen den Kälteschock

Gärtner können gelassen bleiben: Die Pflanzen kommen mit dem kurzen Wintereinbruch in aller Regel gut klar. Lediglich wenn regionale Prognosen mit tiefen Minusgraden drohen, sollt...

Nicht jedem Baum gefällt es im gepflasterten Hof

Bäume brauchen Freiraum. In einem gepflasterten Hof haben sie oft zu wenig Platz. Doch einige Bäumen kommen auch mit stark eingeschränktem Raum klar - wie die Gartenakademie Rheinland-...

Anzeige

Empfehlungen

Lisona Licht-Sonne-Natur GmbH

Lisona Licht-Sonne-Natur GmbH

Birkenweg 29, Riegelsberg

Meine Favoriten

Meine Favoriten
Hier finden Sie Ihre Lieblingsorte. Klicken Sie auf + Meine Favorit, um ein ausgewähltes Objekt zu Ihren Favoriten hinzuzufügen. Sie müssen eingeloggt hierfür sein.