Pflanzenmesse in Essen: Harte Zeiten für Topfpflanzen

Der neue Rasenmäher und die gemütlichen Outdoormöbel stehen derzeit ganz oben auf den Wunschlisten vieler Garten- und Balkonfreunde. Lebendes Grün wie Topfpflanzen ist dagegen weniger gefragt. Die grüne Branche trifft sich in Essen zur Pflanzenmesse IPM.


Floristen stellen auf der IPM in Essen neue Blumen-Trends vor. Die Bundesbürger gaben im vergangenen Jahr für Blumen und Zierpflanzen etwas weniger aus als im Vorjahr. Foto: Roland Weihrauch

Schwere Zeiten für Usambaraveilchen, Begonie & Co.: Während die grüne Branche im vergangenen Jahr weiter wachsen konnte, ging der Absatz von Topfpflanzen deutlich zurück.

Vor allem Zimmerpflanzen müssen derzeit nach Beobachtungen der Branche um ihren angestammten Platz auf den Fensterbänken bangen. Ein deutliches Plus konnten dagegen die Anbieter von Garten- und Balkonmöbeln verbuchen. Daneben sei Zubehör für das grüne Wohnzimmer wie Sonnenschutz ebenso gefragt wie neue Gartenmaschinen, berichtete der true (IVG).

Das Thema «Zimmergarten» sei nicht mehr so modern wie noch vor einigen Jahren, berichteten die IVG-Experten. Volle Fensterbänke mit verschiedensten Zimmerpflanzen seien heute eher selten zu finden. Architekturtrends bei Neubauten wie bodentiefe Fenster führten zudem oft zu einem Verzicht auf die klassische Fensterbank. Wenn trotzdem noch lebendes Grün gefragt sei, könnten vor allem besonders pflegeleichte Exemplare wie Kakteen punkten.

Rund 104 Euro gaben die Bundesbürger im Durchschnitt im vergangenen Jahr pro Kopf für Blumen und Zierpflanzen aus. Das waren etwa drei Euro weniger als noch im Jahr 2014. Mit jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben von 37 Euro blieben dabei die Ausgaben für Schnittblumen nahezu unverändert.

Beim lebenden Grün konnten sich lediglich die Züchter von Stauden und Kräutern über eine steigende Nachfrage freuen. Insgesamt ging der Markt für Pflanzen nach Informationen des true (ZVG) im vergangenen Jahr jedoch um knapp zwei Prozent auf rund 8,5 Milliarden Euro zurück.

Nachholbedarf sieht die Branche bei der Ausgabefreudigkeit der Deutschen zum Muttertag. Trotz im vergangenen Jahr gestiegener Ausgaben können sich französische Mütter nach den Branchenzahlen mit einem Durchschnittsbon von 28 Euro europaweit offenbar über besonders dicke Blumensträuße freuen.

Erst mit einigem Abstand folgten im vergangenen Jahr die Niederlande und Deutschland, wo Söhne und Töchter für den Blumengruß mit durchschnittlichen Ausgaben von 21 Euro, beziehungsweise 19 Euro, deutlich weniger tief in die Tasche gegriffen hätten.

Dabei wurde in Deutschland immer mehr Grün und Gartenzubehör im Internet bestellt. Nach einem Umsatzplus um 20 Prozent im Jahr 2014 kletterte der E-Commerce-Umsatz der Branche im vergangenen Jahr weiter um 13,8 Prozent auf die neue Rekordmarke von 597 Millionen Euro.

Von Dienstag bis Freitag (26. bis 29. Januar) werden bei der true 1585 Aussteller aus 48 Nationen neue Trends der grünen Branche zeigen. Die Messe ist nur für Fachbesucher geöffnet.

true

true

true

true

Garten

Mit 120 bar Wasserdruck: Moos von Gartenwegen entfernen

Wo das Moos die Gartenwege grünlich einfärbt, kann ein kräftiger Wasserstrahl helfen. Mit genügend Druck sind die Steinplatten wieder sauber, ganz ohne Chemikalien. Was es dabei zu bea...

Königin der Kübelpflanzen: Was die Engelstrompete bietet

Grundvoraussetzung für eine prächtig blühende Engelstrompete ist Platz. Und sie will viel Wasser und Nährstoffe - die normale Dosis ist ihr nicht genug. Aber wer der Topfpflanze genug ...

Pilz vernichtet Buchs: Resistenz unterscheidet sich

Der Buchs bekommt braune Flecken, Blätter fallen ab, dann sterben ganze Triebe weg: Ein Pilz setzt dieses Jahr vielen Buchsbäumen zu. Ist der Befall besonders schlimm, geht die Pflanze...

Hecken und Stauden: Im Hochsommer mit Stecklingen vermehren

Wer mit seiner Hecke oder seiner Staude glücklich ist und diese vermehren möchte, der sollte im Hochsommer Stecklinge von der Mutterpflanze abschneiden. Mit diesen Abkömmlingen können ...

Sommerflieder im Garten: Ein Zuhause für die Schmetterlinge

Die Blütezeit des Flieders ist vor allem im Mai. Doch eine ähnliche Pflanze führt die Blütenpracht im Spätsommer fort: Der Sommerflieder - und das verrät ja schon sein Name - öffn...

Blumenwiese statt Rasen: Gartenfläche nicht betreten

Eine Blumenwiese ist eine pflegeleichte Variante für den eigenen Garten. Doch was einerseits ein zeitsparender Nebeneffekt ist, bedeutet auf der anderen Seite auch, dass...

Laubabwerfende Hecken: Bitte einen Schnitt im Sommer

Am Ende der Gartensaison, wenn alle Blätter gefallen sind, brauchen Hecken unbedingt einen Schnitt. Aber auch im Sommer kann das nicht schaden.

Trendgemüse Süßkartoffel: Die Batate im Garten anpflanzen

Nicht nur in der Mode, bei Möbeln und der Ernährung gibt es Trends. Auch unter den Pflanzen. Hippes Gemüse ist aktuell die uralte Nahrungspflanze Süßkartoffel. Warum? Sie hat eine...

Das gilt für Bäume: Anwachsgarantie eher nicht sinnvoll

Viele wollen nicht warten, bis der neue Hausbaum in die Höhe schießt. Sie kaufen für den frisch angelegten Garten schon drei oder vier Meter hohe Gehölze. Die Gärtnerei gibt sogar noch...

Traube, Pflaume, Brombeere: Befall mit Kirschessigfliegen

Die Kirschessigfliege ist in diesem Jahr besonders aktiv. Der milde Winter und ein feucht-warmer Sommer ist mit Schuld. Das Problem: Kein Pflanzenschutzmittel gegen den Schädling ...

Anzeige

Empfehlungen

Lisona Licht-Sonne-Natur GmbH

Lisona Licht-Sonne-Natur GmbH

Birkenweg 29, Riegelsberg

Hodel Toranlagen

Hodel Toranlagen

Saarbrücker Straße 116, Homburg

Meine Favoriten

Meine Favoriten
Hier finden Sie Ihre Lieblingsorte. Klicken Sie auf + Meine Favorit, um ein ausgewähltes Objekt zu Ihren Favoriten hinzuzufügen. Sie müssen eingeloggt hierfür sein.